Cart
Your cart is currently empty.

Gewinner und Preise von Portugals Rekordauktion für schwimmende Photovoltaik-Anlagen

https://www.pv-magazine.de/2022/04/08/gewinner-und-preise-von-portugals-rekordauktion-fuer-schwimmende-photovoltaik-anlagen/

Teilen

von pv magazine Spanien

Portugal hat vor wenigen Tagen in einer Auktion für schwimmende Photovoltaik-Projekte eine Kapazität von 183 Megawatt an erneuerbaren Energien vergeben. Etwa 56 Prozent der Kapazität wurde im Rahmen der Differenzvertragsregelung vergeben (103 Megawatt), der Rest im Rahmen der nationalen Ausgleichsregelung für das Elektrizitätssystem (80 Megawatt).

In einer Erklärung äußerte das portugiesische Ministerium für Umwelt- und Klimaschutz, dass es von der Auktion einen durchschnittlichen Strompreis von 4,1025 Cent pro Kilowattstunde erwartet.

Bei der Auktion gab es zwei Lose mit Festpreisen. Ein Los schloss mit einem Preis von 4,103 Cent pro Kilowattstunde und ein weiteres mit dem weltweit niedrigsten Preis von 4,13 Cent pro Kilowattstunde ab, was einem Nachlass von 110 Prozent auf den ursprünglich von der Regierung festgelegten Höchstpreis entspricht. Dieses Angebot wurde von EDP Renewables (EDPR) eingereicht, der Abteilung für erneuerbare Energien von Energias de Portugal (EDP), deren größter Anteilseigner das staatliche Unternehmen China Three Gorges ist.

Die meisten der verbleibenden Lose wurden im Rahmen der nationalen Ausgleichsregelung für das Stromnetz vergeben, bei der ein gewichteter durchschnittlicher Beitrag von rund 47.400 Euro pro Megawatt und Jahr erzielt wurde. Bei dieser Vergütung handelt es sich um eine in Euro pro Megawatt und Jahr ausgedrückte Entschädigung, die an den Netzbetreiber für Netzanschlussrechte gezahlt wird.

Neben EDPR meldete Endesa Portugal – die portugiesische Einheit des spanischen Energieunternehmens Endesa – am Montag, dass sie das Los vier, das drittgrößte der Ausschreibung, gewonnen hat. Das Projekt in Alto Rabagão, Vila Real, wird erst im Jahr 2023 in Betrieb gehen können. Es handelt sich um ein schwimmendes Solarkraftwerk mit einer Leistung von 42,5 Megawatt, das in einem Projekt mit 48 Megawatt Windkraft und 16 Megawattstunden Batteriespeicher gebündelt werden soll.

Das portugiesische Unternehmen Finerge hat die Lose fünf, sechs und sieben gewonnen, die den Stauseen Paradela (13 Megawatt), Salamonde (8 Megawatt) und Vilar-Tabuaço (17 Megawatt) entsprechen. Das Los sieben, Tabuaço, war mit 24 Runden das umstrittenste. Es war auch das letzte, das während der gesamten Auktion abgeschlossen wurde. Finerge erklärte gegenüber dem pv magazine, dass die Preise der einzelnen Lose 4000 Euro pro Megawatt und Jahr für Los fünf, 8000 Euro pro Megawatt und Jahr für Los sechs und 103.000 Euro pro Megawatt und Jahr für Los sieben betrugen, alle für eine Laufzeit von 15 Jahren.

Finerge hat derzeit 68 Windparks und 17 Solaranlagen in Betrieb. Zusätzlich zu den 38 Megawatt der neuen schwimmenden Solaranlagen befindet sich fast ein Gigawatt in Portugal und Spanien in der Entwicklung.

Das französische Unternehmen Voltalia hat ebenfalls eines der Lose in der Ausschreibung gewonnen. Das Cabril-Projekt in Sertã wird eine installierte Leistung zwischen 33 und 40 Megawatt haben, je nach der endgültigen Optimierung des Projekts. Es soll spätestens 2026 in Betrieb genommen werden.

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.