Cart
Your cart is currently empty.

Frankreichs Ausschreibung für gewerbliche Photovoltaik-Dachanlagen bringt Durchschnittspreis von 8,312 Cent pro Kilowattstunde

https://www.pv-magazine.es/?utm_source=crossdomain&utm_medium=referral&utm_campaign=tabs

Frankreichs Ausschreibung für gewerbliche Photovoltaik-Dachanlagen bringt Durchschnittspreis von 8,312 Cent pro Kilowattstunde

Teilen

von pv magazine Frankreich

Das französische Ministerium für den ökologischen und solidarischen Wandel hat die Gewinner der ersten Ausschreibungsrunde für gewerbliche und industrielle Photovoltaik-Dachanlagen mit einer Leistung von mehr als 500 Kilowatt für den Zeitraum 2021 bis 2026 bekannt gegeben. Die französischen Behörden haben im dem Ausschreibungsverfahrens Zuschläge für 52 Projekte mit insgesamt 157 Megawatt Photovoltaik-Leistung zu einem durchschnittlichen Wert von 8,312 Cent pro Kilowattstunde vergeben.

Technique Solaire sicherte sich mit zwölf Projekten von insgesamt 53,45 Megawatt den größten Anteil in der Auktion. Das größte Projekt ist ein 7,9-Megawatt-Kraftwerk im Departement Lot-et-Garonne. Es folgt Urbasolar mit sieben Projekten mit einer Gesamtleistung von 40,7 Megawatt. Die größte Anlage des Unternehmens ist eine 12,8-Megawatt-Anlage in Oise im Departement Hauts-de-France.

In geografischer Hinsicht bestätigt sich die klassische Verteilung mit dem Departement Nouvelle-Aquitaine an der Spitze mit 13 Zuschlägen, knapp vor Auvergne-Rhône-Alpes und Occitanie mit jeweils 11 Projekten. Bei der letzten Ausschreibungsrunde – der 12. und letzten Runde der vorherigen Förderregelung – lagen die durchschnittlichen Endpreise für die beiden Kategorien bei 8,723 Cent pro Kilowattstunde. Die Ausschreibung war jedoch nur für Projekte mit einer Leistung von 500 Kilowatt bis 8 Megawatt geöffnet.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.