Cart
Your cart is currently empty.

BASF will in Schwarzheide schwarze Masse aus Batterien recyceln

https://www.pv-magazine.de/2022/06/21/basf-will-in-schwarzheide-schwarze-masse-aus-batterien-recyceln/

Teilen

In Schwarzheide wird BASF eine Recyclinganlage für schwarze Masse aus ausgedienten Elektroauto-Batterien bauen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, steht die Herstellung von schwarzer Masse am Anfang des Recyclingprozesses und basiert auf der mechanischen Behandlung der Batterien. Die Masse enthalte große Mengen der wichtigsten Metalle zur Herstellung von Kathodenmaterialien wie Lithium, Nickel, Kobalt und Mangan. Im nächsten Schritt werde die schwarze Masse hydrometallurgisch weiterverarbeitet. Die dafür notwendige Anlage will BASF Mitte des Jahrzehnts errichten.

Mit der Investition will BASF seinen Standort Schwarzheide, die Produktion von Batteriematerialien und das Batterierecycling stärken. Schwarzheide sei ideal für den Aufbau von Batterierecycling-Aktivitäten, da es in Mitteleuropa viele Zellproduzenten und Hersteller von Elektroautos gebe. Mit der neuen Anlage seien etwa 30 neue Arbeitsplätze in der Produktion verbunden, die Inbetriebnahme sei für Anfang 2024 geplant.

„Der geschlossene Kreislauf von Altbatterien hin zu Kathodenmaterialien für neue Batterien unterstützt unsere Kunden entlang der gesamten Batterie-Wertschöpfungskette, reduziert die Abhängigkeit von abgebauten Rohstoffen und ermöglicht eine Kreislaufwirtschaft“, so Peter Schuhmacher, Leiter des Unternehmensbereichs Catalysts bei BASF. Die Anlage sei ein weiterer Schritt, um die gesamte Wertschöpfungskette des Batterierecyclings bei BASF zu etablieren. Dadurch sei es für das Unternehmen möglich, den gesamten Recyclingprozess zu optimieren und den CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

BASF hatte im Februar 2020 seine Pläne für Schwarzheide und den Aufbau einer Fertigung für Kathoden vorgestellt. Demnach sind die Investitionen in den Standort in der Lausitz Teil eines mehrstufigen Investitionsplans zum Aufbau der europäischen Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge. In Schwarzheide sollen unter anderem Vorprodukte aus einer BASF-Anlage im finnischen Harjavalta verarbeiten werden. BASF werde so der erste Lieferant von Kathodenmaterialien mit lokalen Produktionskapazitäten in den heutigen drei Hauptmärkten Asien, USA und Europa. Die europabasierte Lieferkette umfasse die Basismetalle, insbesondere Nickel und Kobalt, sowie die Produktion von Vorprodukten und Kathodenmaterialien. Für die Energieversorgung des Standorts baut BASF gerade mit der Envia Mitteldeutsche Energie AG einen 24-Megawatt-Solarpark.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.